Drei Todesurteile im Prozess zu Kunming

Peking. Im Prozess um die tödliche Messerattacke im Bahnhof von Kunming im Südwesten Chinas sind drei der vier Angeklagten zum Tode verurteilt worden. Wie der Sender CCTV am Freitag berichtete, wurde gegen den vierten mutmaßlichen Verantwortlichen eine lebenslange Haftstrafe verhängt. Sie mussten sich wegen Terrorvorwürfen verantworten. Bei der Attacke auf dem Bahnhof waren am 1. März 31 Menschen getötet und mehr als 140 weitere verletzt worden. Die chinesische Regierung machte Separatisten aus Xinjiang für die Attacke verantwortlich. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung