Werbung

Verfahrene Kiste

Martin Ling über Kataloniens Eigen- und Spaniens Starrsinn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kompromisse zwischen Spanien und Katalonien sind möglich: Mit einer Sondergenehmigung des spanischen Fußballverbandes kommt es am Samstag im Camp Nou zu einem Novum: Der FC Barcelona spielt zum ersten Mal bei einem Heimspiel in den gelb-roten Farben der katalanischen Nationalflagge senyera, obwohl diese Trikots die Auswärtstrikots der vergangenen Saison sind und obwohl das »symbolische unbewaffnete Heer Kataloniens«, wie der große Schriftsteller Manuel Vázquez Montalbán die Mannschaft Barças während der Franco-Diktatur bezeichnete, damit dem Unabhängigkeitsstreben Kataloniens einmal mehr Ausdruck verleiht.

Politisch ist ein Kompromiss zwischen Madrid und Barcelona nicht in Sicht. Die Massendemonstration zum Feiertag Diada hat unterstrichen, dass die Katalanen sich vom Weg zur Unabhängigkeit nicht mehr abbringen lassen wollen. Und das hat einen simplen Grund: die starrsinnige Haltung Madrids. Das spanische Parlament hatte 2006 ein weichgespültes Autonomiestatut verabschiedet, die Katalanen hatten es zähneknirschend in einem Referendum nach dem Motto »Besser als nichts« gutgeheißen. Das Statut wurde vom Verfassungsgericht 2010 auf Antrag der regierenden Volkspartei PP gekippt. Kommt nicht schnell ein überzeugender Vorschlag zu einer föderalistischen Neuordnung Spaniens, ist der Staatszerfall programmiert - Referendum hin oder her.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!