Werbung

Ein vergiftetes Angebot

Dieter Janke über Schäubles Vorstoß zur Schuldenbremse

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist zweifellos einer der erfahrensten bundesdeutschen Politiker - aber auch einer der gerissensten. Wenn der CDU-Politiker einen Vorstoß macht, sind Richtung und avisiertes Ergebnis wohl kalkuliert. Das dürfte auch für den Vorschlag gelten, die maßgeblich von ihm auf den Weg gebrachte Schuldenbremse so zu lockern, dass die Bundesländer auch nach 2020 noch Kredite aufnehmen können.

Bei genauerer Betrachtung der Offerte zeigt sich indes, dass dies keineswegs eine Abkehr von Schäubles investitionsfeindlicher Austeritätspolitik ist. In absoluten Zahlen macht das Angebot für die 16 Länder zusammen einen zusätzlichen Finanzspielraum von gerade einmal 3,5 Milliarden Euro jährlich aus. An den chronisch unterfinanzierten öffentlichen Kassen würde sich damit also nichts ändern.

Und es ist ein geradezu biblisches Linsengericht, wenn man den Preis betrachtet, den die Länder nach dem Willen des Finanzministers entrichten sollen: Als Gegenleistung soll der aus den Kassenwarten von Bund und Ländern zusammengesetzte Stabilitätsrat zu einer »echten Kontrollbehörde« umgebaut werden, die gegen Länderhaushalte vor dem Bundesverfassungsgericht klagen und Sanktionen verhängen kann - und dies schon bei einfacher Mehrheit. Das Etatrecht der Länderparlamente würde zu wesentlichen Teilen ausgebremst und gegen Bares aufgewogen werden. So erweist sich Schäubles Offerte als wahrlich vergiftetes Angebot.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!