Werbung

Tausende bei Demonstration »Nie wieder Judenhass!«

Zentralratspräsident Dieter Graumann: »Genug ist genug!«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Tausende Menschen haben sich am Sonntag am Brandenburger Tor in Berlin versammelt, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Die Veranstaltung auf Einladung des Zentralrats der Juden stand unter dem Motto »Steh auf! Nie wieder Judenhass!«. Wie eine AFP-Reporterin vor Ort berichtete, schwenkten manche Teilnehmer israelische Flaggen und Transparente mit Aufschriften wie »Frieden« - auch auf Arabisch - und »Schalom«. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundespräsident Joachim Gauck, SPD-Chef Sigmar Gabriel und ranghohe Kirchenvertreter kamen zu der Kundgebung.

Merkel verurteilte in ihrer Rede im Namen der Bundesregierung »jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste«. Dass heutzutage Menschen wegen ihrer Zugehörigkeit zum jüdischen Glauben angepöbelt würden, »das ist ein ungeheurer Skandal«. Sie betonte, dass die deutschen Behörden mit aller Härte gegen antisemitische Drohungen und Gewalt vorgingen: »Wir wollen, dass sich Juden in Deutschland sicher fühlen«, sagte Merkel.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, äußerte sich bei der Veranstaltung erfreut über die vielen Teilnehmer, nach Polizeiangaben etwa 4000 Menschen. Die Juden in Deutschland hätten »wahrlich kein Sommermärchen erlebt«, sagte er mit Blick auf die auf propalästinensischen Demonstrationen auch hierzulande laut gewordenen judenfeindlichen Parolen. »Ich will nicht dramatisieren, aber das waren wirklich die schlimmsten antisemitischen Parolen seit vielen, vielen Jahrzehnten.« In dieser Situation hätten sich die deutschen Juden »ein Stück mehr Gefühl, mehr Empathie« der Gesellschaft schon gewünscht.

Zu der Veranstaltung waren Menschen allen Alters und verschiedener Nationalitäten gekommen. Im Publikum saßen auch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD). AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen