Grüne auf 
Lafontaines Spuren

Bundesrat könnte der 
Union künftig mehr in die Parade fahren

  • Von Paul Alexander
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit Blick auf den Bundesrat wollen die Grünen künftig stärker auf Blockade setzen. Dabei geht es nicht nur um die zwischen dem Bund und den Ländern immer noch strittige Asylrechtsänderung, sondern auch um die Maut und das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP).

Grünen-Chefin Simone Peter sieht vor der Bundesratssitzung am Freitag keine Einigungschance mehr, da die Verhandlungsführer der CDU/CSU »nichts substanzielles« vorgelegt hätten. Die Union will Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als »sichere Herkunftsstaaten« einstufen, um die Flüchtlinge aus diesen Länder schneller wieder abschieben zu können. Allerdings gibt es auch andere Positionen bei den Grünen. So drängt der Tübinger Oberbürgermeister Boris Pal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 369 Wörter (2417 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.