Werbung

Unverdienter Spitzenverdienst

Andreas Fritsche über Chefgehälter in landeseigenen Unternehmen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zu Jahresbeginn sollen die Fahrpreise um 2,3 Prozent erhöht werden, heißt es. Bereits um gut elf Prozent erhöht wurden die Bezüge von Sigrid Nikutta. Deshalb verdiente die Chefin der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) im vergangenen Jahr rund 434 000 Euro. Zwar hätte sich die Fahrpreisanhebung durch den Verzicht auf diese Zulage nicht verhindern lassen. Die Summen, die an Vorstände und Geschäftsführer landeseigener Unternehmen gezahlt werden, sind dennoch fragwürdig.

Sicherlich müssen sich bessere Qualifikation und größere Verantwortung in der Entlohnung deutlich widerspiegeln. Der exorbitante Vorsprung der Spitzeneinkommen zum Normalverdienst ist jedoch unanständig. Berechtigte Kritik daran lässt sich nicht als Populismus abtun oder als Sozialneid diffamieren. Diese Masche wäre zu billig. Die Arbeit, die jemand tut, und der Lohn, den er dafür erhält, stehen in dieser Stadt und in diesem Land in keinem logischen Verhältnis. Das ist absurd und müsste anders werden.

Besonders absurd wird es immer dann, wenn eine besondere Leistung beim besten Willen nicht zu erkennen ist. 501 000 Euro hat Hartmut Mehdorn von März bis Dezember 2013 als Flughafengeschäftsführer erhalten. Den Großflughafen BER zu eröffnen, hätten andere bestimmt auch nicht geschafft. Ihn aber nicht zu eröffnen, diesen Job hätten für dieses Geld auch andere übernommen. Schwacher Trost: Die erfolgsabhängige Prämie, die Mehdorn in diesem Jahr einsacken könnte, dürfte er ja wohl nicht einstreichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen