McNukes? Nein danke!

Eine Kernfrage beim Unabhängigkeitsreferendum in Schottland sind Britanniens atomare Waffen

  • Von Reiner Oschmann, Edinburgh
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ist das Referendum am Donnerstag nicht erfolgreich, wird die britische Kernwaffenstreitmacht, derzeit allein in Schottland stationiert, ab 2016 für weitere 100 Milliarden Pfund modernisiert.

Die britischen Kernwaffen sind gegenwärtig in Gestalt von vier mit Trident-Raketen und 160 Sprengköpfen bestückten Vanguard-U-Booten auf Basen in Coulport und Faslane, nordwestlich von Schottlands größter Stadt Glasgow stationiert. Die Diskussion um ihre Zukunft ist eine der Kernfragen bei der Volksabstimmung. Es bedarf keiner Hellseherei, dass das Referendum mit einem rauschenden Ja beantwortet würde, hieße die einzige Frage nicht: Sollte Schottland ein unabhängiges Land sein, sondern: Sollten Britanniens Kernwaffen aus Schottland verschwinden?

Die Opposition gegen die weitere Stationierung der McNukes in schottischen Gewässern ist lange belegt. Sie eint linke und rechte, arme und reiche Schotten. Aber die Stationierung und - beschlossene - Modernisierung der Atomwaffen bildet nur einen, wenn auch besonders wichtigen und heiklen Teilaspekt des Referendums. Die Regionalregierung unter dem Ersten Minister Alex Salmond von der s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 738 Wörter (5247 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.