René Heilig 15.09.2014 / Inland

Maulwurfs Laptop gibt nichts preis

Ermittlungen gegen aufgeflogenen US-Agenten im BND kommen nicht voran - der NSA-Ausschuss wird weiter ausgebremst

Die gute Nachricht: Der Anfang Juli beim Bundesnachrichtendienst (BND) enttarnte Spion hat weniger Unterlagen an die USA geliefert als bisher angenommen. Die schlechte Nachricht: Man weiß nicht, welche.

Bisher war immer von 218 Dokumenten die Rede, die der BND-Mitarbeiter Markus R. über zwei Jahre hinweg seinen US-Nebenverdienst-Arbeitgebern übermittelt haben soll. Nun haben sich die Ermittler auf 201 Dokumente festgelegt, da einige bislang angeblich doppelt gezählt worden sind. Wie brisant die übermittelten Daten jedoch sind, kann niemand beurteilen, denn: Die bundesdeutschen Dienste und die Ermittler der Bundesanwaltschaft sind noch immer nicht in der Lage, den Laptop des Doppelagenten zu knacken.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: