Spenden für Sindschar

Auf dem kurdischen Kulturfestival in Düsseldorf wurde auch Hilfe für Jesiden organisiert

  • Von Hülya Gürler, Düsseldorf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

30 000 Kurden haben am Wochenende in Düsseldorf gegen das Verbot der kurdischen Arbeiterpartei PKK demonstriert und gefordert, sie von der Liste der Terror-Organisationen zu streichen.

Die Teilnehmer waren mit Bussen aus ganz Deutschland sowie Frankreich, Dänemark, den Beneluxstaaten und Serbien gekommen. Die Großveranstaltung unter dem Titel »Freiheit für Abdullah Öcalan - Status für die Kurden« verlief nach Behördenangaben vom Sonntag friedlich. In einigen Fällen - so meldete die Nachrichtenagentur epd am Sonntag weiter - erstattete die Polizei Strafanzeige, da Fahnen mit PKK-Symbolen geschwenkt wurden, denn: Die PKK ist in Deutschland noch immer verboten. Noch am Vortag hatte die Polizei von nur 15 000 Teilnehmern gesprochen. Im Verlauf des Sonntags habe sich die Zahl aber auf die vom Veranstalter erwarteten 30 000 eingependelt.

Anders als sonst, wollte diesmal so recht keine Stimmung aufkommen beim alljährlich stattfindenden Kulturfestival. Denn in diesem Jahr war es vor allem den verfolgten Jesiden aus der irakischen Stadt Sindschar und aus dem gleichnamigen Distrikt gewidmet. An Ständen um den Festplat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (3800 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.