Die erste schwule Briefmarke der Welt

Zuspruch und Protest für die Motive des finnischen Künstlers Touko Laaksonen

  • Von Bengt Arvidsson, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Finnlands Post verkauft Briefmarken mit Männern in homoerotischen Positionen. Viele Finnen lehnen sie ab, Unterschriften wurden gegen sie gesammelt. Dem reißenden Absatz tut das keinen Abbruch.

Zumindest bei finnischen Frauen könnten sie auf Begeisterung stoßen. Seit Montag werden in Finnland Briefmarken verkauft, die nackte, muskulöse Männer-Popos zeigen. Die drei Ein-Euro-Briefmarken, in denen Männer zusammen in homoerotischen Positionen abgebildet sind, stammen vom finnischen Künstler Touko Laaksonen, der unter dem Namen Tom of Finland weltbekannt wurde. Laut der finnischen Post sind die Briefmarken die ersten homoerotischen weltweit.

Vorbestellungen aus 178 Ländern waren bereits vor dem Verkaufsbeginn am Montag eingetroffen. »Wir hatten Zehntausende von Vorbestellungen. So viel hatte unsere Post noch nie in ihrer Geschichte bei Briefmarkenserien. Auch beim Verkaufsbeginn gab es lange Schlangen in den Postämtern«, sagt Post-Produktmanager Markko Penttinen. Noch sind die Homobriefmarken in den finnischen Postämtern und im Onlineshop erhältlich. »Aber ich denke, in zwei Wochen ist diese limitierte Edition ausverkauf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3649 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.