Linkspartei legt zu

CDU wird in Thüringen stärkste Kraft

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fiasko für die SPD, die LINKE übertrifft ihr prognostiziertes Ergebnis noch, die CDU bleibt stärkste Kraft - so lautet die Zusammenfassung der Landtagswahl in Thüringen am Sonntag. Ein Regierungswechsel hin zu Rot-Rot-Grün war nach den ersten Hochrechnungen denkbar - die LINKE konnte weiter hoffen, mit Bodo Ramelow erstmals einen Ministerpräsidenten stellen zu können. Aber auch die Fortsetzung der schwarz-roten Koalition mit CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht blieb möglich. Beide Bündnisse hätten im Erfurter Landtag nach den Zahlen vom Abend 45 von 88 Sitze. Knapper geht es kaum.

Trotz der absehbaren Richtungsentscheidung ging nur jeder zweite der 1,8 Millionen wahlberechtigten Thüringer am Sonntag zur Wahl. Die abstimmten, schenkten der CDU, die im Freistaat seit der Wende ununterbroche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.