Brandenburg: Linke verliert mehr als die Hälfte der Stimmen

Spitzenkandidat Görke: Regierungserfolg mit Rot-Rot in Potsdam kam nicht bei uns an / Bartsch nennt Linken-Abschneiden in Thüringen sensationell / Warnung vor »rot-rot-grünen Gespinsten« im Bund

Berlin. Nach den Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg beraten die Parteigremien in Berlin, Erfurt und Potsdam am Montag über die Ergebnisse und ihre Auswirkungen. Die Linkspartei kann sich über den Erfolg in Thüringen freuen, wo sie mit 28,2 Prozent ihr deutschlandweit bisher bestes Ergebnis bei Landtagswahlen erzielte. Zugleich steht der drastische Absturz bei der Landtagswahl in Brandenburg zur Diskussion. Hier kam die Partei nur noch auf 18,6 Prozent, ein Verlust von fast zehn Prozent. In absoluten Zweitstimmen büßte die Linkspartei in Brandenburg sogar über die Hälfte des Ergebnisses von 2009 ein - von damals 377.112 Voten blieben am Sonntag nur noch 183.172 Stimmen übrig.

Der Brandenburger Spitzenkandidat Christian Görke hatte noch am Wahlabend enttäuscht auf den Ausgang reagiert: »Das w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.