Werbung

Iran: US-Bitte um Kooperation in Kampf gegen IS zurückgewiesen

Steinmeier: Zeit zu handeln gegen IS-Miliz / Konferenz berät über Lage im Irak

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris. Bei einer Konferenz in Paris haben knapp 30 Staaten und Organisationen dem Irak im Kampf gegen die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) ihre Unterstützung zugesagt. Der Irak solle »mit allen notwendigen Mitteln, einschließlich angemessener militärischer Hilfe« unterstützt werden, hieß es am Montag in einer Abschlusserklärung. Dabei müssten internationales Recht gewahrt und die Sicherheit der Zivilbevölkerung gewährleistet werden.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius betonte vor Journalisten, der Islamische Staat bedrohe nicht nur den Irak, Syrien und die Nachbarstaaten in der Region, sondern auch Europa.

Steinmeier: Zeit zu handeln

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist es nach den Worten von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) »Zeit zu handeln«. Am Ende werde nicht allein eine militärische Lösung über den Erfolg des Vorgehens gegen die Miliz entscheiden, sagte Steinmeier am Montag in Paris.

Iran: US-Bitte um Kooperation in Kampf gegen IS zurückgewiesen

Der Iran hat nach Angaben seines geistlichen Oberhaupts, Ayatollah Ali Chamenei, eine Bitte der USA um Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückgewiesen. Die US-Regierung habe »über ihren Botschafter im Irak« um Kooperation im Kampf gegen IS gebeten, hieß es am Montag auf Chameneis Internetseite. Er habe dies aber »abgelehnt, weil sie schmutzige Hände haben«. Zudem sei US-Außenminister John Kerry auf seinen iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif zugekommen, der aber ebenfalls abgelehnt habe.

Der iranische Vizeaußenminister Hossein Amir-Abdollahian sagte mit Blick auf die Konferenz am Montag in Teheran: »Der beste Weg, IS und den Terrorismus in der Region zu bekämpfen, ist, die Regierungen im Irak und in Syrien zu unterstützen.« Diese befänden sich bereits »in einem ernsthaften Kampf gegen den Terrorismus«, wurde er von der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur Isna zitiert. Die US-Regierung, von der die internationale Koalition ins Leben gerufen wurde, ist strikt gegen eine Zusammenarbeit mit dem Iran oder Syriens Staatschef Baschar al-Assad im Kampf gegen den IS. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken