Werbung

Auf »blöde Kuh« folgt Rausschmiss

Fristlose Kündigung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer die Kollegin als »blöde Kuh« beschimpft oder sie wider besseren Wissens eines Diebstahls bezichtigt, dem kann fristlos gekündigt werden.

Schon eines der Vergehen rechtfertige eine sofortige Entlassung, urteilte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (Az. 4 Sa 245/13).

Wie die Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (D-AH) berichtet, hatte eine Verkäuferin eines Modegeschäfts ihre Kollegin als »blöde Kuh« und »dreckige Diebin« bezeichnet. Diese soll 20 Euro aus der Ladenkasse gestohlen haben, was aber nicht bewiesen werden konnte.

Gegenüber anderen behauptete die Verkäuferin außerdem wahrheitswidrig, ihre Kollegin habe sie ins Gesicht geschlagen.

Als die Chefin von den Beleidigungen und den Verleumdungen erfuhr, kündigte sie der Verkäuferin fristlos, die über 30 Jahre im Unternehmen angestellt gewesen war. Alle weiteren Mitarbeiterinnen weigerten sich, mit der Betroffenen zusammenzuarbeiten. Daher duldete die Arbeitgeberin weitere Störungen des Betriebsfriedens nicht.

Die Entlassene wollte sich den plötzlichen Rausschmiss aber nicht so einfach gefallen lassen. Eine fristlose Kündigung nach jahrzehntelanger Beschäftigung, zudem auch noch ohne vorherige Abmahnung, akzeptierte sie nicht und erhob die Kündigungsschutzklage.

Vor dem Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz aber hatte die Klägerin keine Chance. Schwerwiegende Beleidigungen und wahrheitswidrige Bezichtigungen rechtfertigen zweifellos eine fristlose Kündigung, stellte das Gericht klar. »Hier bedarf es auch keiner vorangehenden Abmahnung, da die Arbeitnehmerin mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen aufgrund ihres Verhaltens hätte rechnen müssen«, erklärt der Rechtsanwalt Thorsten Modla, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht von der Deutschen Anwaltshotline. Der Arbeitgeberin war es unter diesen Umständen nicht zuzumuten, die Verkäuferin weiterhin beschäftigen zu müssen. D-AH/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!