Werbung

Etwas Hoffnung im Kampf gegen Hunger

Noch immer haben mehr als 800 Millionen Menschen nicht genug zu essen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Im Kampf gegen Hungersnöte sind in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte erzielt worden. Doch noch immer leiden nach Angaben der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) rund 805 Millionen Menschen weltweit an Unterernährung. Zwar sei vor allem in Asien, Lateinamerika und Südostasien der Anteil der Hungernden deutlich zurückgegangen, aber noch immer habe jeder neunte Erdbewohner weder genug zu essen noch ausreichende medizinische Versorgung, heißt es in dem am Dienstag in Rom vorgestellten FAO-Jahresbericht.

Das UN-Millenniumsziel, bis 2015 den Anteil der Hungernden gegenüber 1990 zu halbieren, sei in greifbarer Nähe, erklärten der FAO sowie der Internationale Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung und das World Food Programme.

Allein im vergangenen Jahrzehnt ist die Zahl der Hungernden um 100 Millionen Menschen zurückgegangen; gegenüber den Jahren 1990-92 sind es sogar 200 Millionen Notleidende weniger. Seit 1990 sei in den Entwicklungsländern der Anteil der Unterernährten um 42 Prozent zurückgegangen.

Große Fortschritte gebe es in Ost- und Südostasien, Lateinamerika und in der Karibik. Die Staaten in Westasien und in Afrika südlich der Sahara blieben hinter den Millenniumszielen zurück. Hier sei die Zahl der Hungernden gegenüber 1990-92 sogar um 38 Millionen Menschen gestiegen. Fast zwei Drittel der unterernährten Menschen leben in Asien.

Als Beispiele für den erfolgreichen Kampf gegen Hunger nennt der Bericht Erfahrungen in Bolivien, Brasilien, Haiti, Indonesien, Madagaskar, Malawi und Jemen. Für die FAO-Experten können gemeinsame Anstrengungen von Staat und Privatwirtschaft sowie bessere Technologien und eine höhere Produktivität in der Landwirtschaft die zunehmenden Bedarf nach Lebensmittel befriedigen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen