»Ich bin für die Zukunft verantwortlich«

Am Sonntag werden Menschen lautlos für mehr Klimaschutz durch Berlin tanzen. Ohne Daniel Hires wäre die Aktion vor dem UN-Klimagipfel nicht die, die sie ist

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Daniel Hires ist von Beruf Weltretter. Seine Mission ist, so viele Menschen wie möglich für den Klimaschutz zu begeistern. Diesen Sonntag organisiert er die »Silent Climate Parade« in Berlin.

Daniel Hires arbeitet im Bunker. Er nennt es den »Innovationsbunker«. Im Hinterhof der Reinhardtstraße in Berlin-Mitte vergräbt sich der Klimaaktivist im Keller einer Nichtregierungsorganisation. Von hier aus entwickelt Daniel den Schlachtplan für die Zukunft, mit einem Laptop, einem Edding und vielen bunten Klebezetteln. Heute kommen rund 50 Post-its mit in sein Reisegepäck. Morgen wird es nach Brüssel gehen, dann nach London. Der Anfang 30-Jährige hat sich mit Haut und Haaren dem Klimaschutz verschrieben und arbeitet für eine NGO, die klimarelevante Daten von Unternehmen sammelt. »Guten Tag, ich bin hier für die Zukunft verantwortlich«, stellt er sich in perfektem Englisch vor. Er hat das studiert, was erst mal nicht nach Umweltschutz klingt, aber für die Weltrettung dringend gebraucht wird: Kommunikationswissenschaft. Daniels Job ist es, so viele Menschen wie möglich auf die tickende Zeitbombe der CO2-Emissionen aufmerksam zu mac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 899 Wörter (5879 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.