Geförderte Krankheiten

Erhöhte Krebsrate in niedersächsischem Fracking-Gebiet beunruhigt Anwohner

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Umweltschützer und Bürgerinitiativen sehen einen Zusammenhang zwischen Erdgasförderung und vermehrten Krebserkrankungen. Behörden und Betreiber wollen erst mal prüfen.

Eine erhöhte Blutkrebsrate bei Männern in der niedersächsischen Samtgemeinde Bothel hat viele Menschen aufgeschreckt. Sie befürchten, dass die Krankheiten mit der Erdgasförderung in der Gegend zu tun haben - dabei kommt seit Jahren auch die umstrittene Fracking-Methode zum Einsatz. Behörden und Energiekonzerne wollen erst mal weitere Untersuchungen abwarten.

Auf Drängen von Bürgerinitiativen hatte das epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN) seit Juni die vorliegenden Krebsmeldungen der Jahre 2003 bis 2012 in der Samtgemeinde untersucht. Am vergangenen Donnerstag gab der Landkreis Rotenburg/Wümme, in dem Bothel liegt, die Ergebnisse bekannt: Bei insgesamt zwölf ausgewerteten Diagnosegruppen zeigte sich demnach bei Männern eine auffällige Häufung für Leukämien und bösartige Tumoren des Lymphgewebes. Statt der für diesen Zeitraum statistisch zu erwartenden 21 Fälle wurden 41 registriert.

Auf Frauen traf die Beoba...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4288 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.