Werbung

Nasa will 2017 zur bemannten Raumfahrt zurückkehren

US-Amerinkanische Firmen bekommen Zuschlag für Flüge zur internationalen Raumstation ISS

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit der Außerdienststellung der Spaceshuttles 2011 sind US-Astronauten bei Flügen zur ISS auf russische Sojus-Kapseln angewiesen. Diese Abhängigkeit soll 2017 enden - mit Unterstützung der Privatwirtschaft.

Washington. Mit Unterstützung der Privatwirtschaft will die Nasa bis zum Jahr 2017 die Ära der Abhängigkeit von Russland in der bemannten Raumfahrt beenden. Drei Jahre nach dem Ende des Shuttle-Programms kündigte die US-Raumfahrtbehörde am Dienstag an, mit den US-Unternehmen Boeing und SpaceX eine neue Generation von bemannten Raumfähren zu entwickeln. Seit 2011 sind US-Astronauten für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS auf russische Sojus-Kapseln angewiesen.

Die Nasa schlage nun gemeinsam mit Boeing und SpaceX das wohl »aufregendste und spannendste Kapitel in der Geschichte der bemannten Raumfahrt auf«, sagte Nasa-Chef Charles Bolden bei einer Pressekonferenz in Cape Canaveral. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama habe stets klargestellt, »dass die großartigste Nation der Erde nicht von anderen Ländern abhängig sein sollte, um ins All zu gelangen«. Nun werde die US-Abhängigkeit von Russland bis 2017 enden.

Die US-Raumfahrtbehörde hatte ihr Shuttle-Programm im Sommer 2011 nach drei Jahrzehnten vor allem aus Kostengründen eingestellt. Als letzte Raumfähre flog damals die »Atlantis« ins All. Seitdem sind die USA für die Reisen ihrer Astronauten zur ISS auf russische »Sojus«-Kapseln angewiesen - und zahlen rund 70 Millionen Dollar pro Sitz. Die einst stolzen Space Shuttles sind an mehreren Orten in den Vereinigten Staaten als Museumsstücke zu besichtigen.

Als Partner der Nasa setzten sich Boeing und SpaceX durch, sie bekamen den Zuschlag für den Vertrag mit einem Gesamtvolumen von 6,8 Milliarden Dollar (5,25 Milliarden Euro). Boeing erhält mit 4,2 Milliarden Dollar den Löwenanteil, SpaceX bekommt 2,6 Milliarden Dollar. Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada, das ebenfalls in die engere Auswahl gekommen war, ging am Dienstag leer aus.

»Es war keine einfache Wahl, aber es war die beste Wahl für Nasa und die Nation«, sagte Bolden. Die Nasa hat seit 2010 bereits mehr als 1,4 Milliarden Dollar ausgegeben, um die Privatwirtschaft bei der Entwicklung von bemannten Raumfähren zu unterstützen.

Der Luft- und Raumfahrtriese Boeing plant eine eichelförmige Raumkapsel mit dem Namen CST-100, die bis zu sieben Astronauten zur ISS fliegen soll. Die vergleichsweise kleine und junge Firma SpaceX des Unternehmers Elon Musk führt im Auftrag der Nasa bereits seit 2012 mit ihrem Raumtransporter Dragon Versorgungsflüge zur ISS aus. Für die Beförderung von Astronauten entwickelt SpaceX derzeit eine neue Version des Dragon.

Starten sollen die neuen bemannten Raumfähren am Weltraumbahnhof in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, wo auch von 1981 bis 2011 die Space Shuttles abhoben. AFP/nd

Unser Autor René Heilig trauert der Kooperation im Weltall nach. Warum? Lesen sie hier.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen