Utopia auch in ...

... Neuseeland

Robert Long lebt seit mehr als dreißig Jahren dort, wo Neuseeland zu Ende ist. Zwei Tage stramme Wanderung von der nächsten Siedlung entfernt hat er sich ein Leben aufgebaut aus dem, was er in der Wildnis fand. »Je weniger ich besaß, desto mehr wuchsen meine Entschlossenheit und mein Geist«, sagt Long. So landete er am Gorge River, wo seine beiden Kinder aufgewachsen sind. Nicht einmal eine Taschenlampe hatte er am Anfang. Manchmal traf er monatelang niemanden - gerade das aber, sagt er, habe ihn den Wert menschlicher Nähe gelehrt. Aus der selbstgewählten Isolation wegzuziehen, das kann Long sich schlicht nicht vorstellen. Dafür gibt es immer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 358 Wörter (2200 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.