Werbung

Leben und Lieben ohne Bevormundung

Linke Gruppen wollen den rechtskonservativen Marsch für das Leben blockieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von Jahr zu Jahr stieg die Zahl der Teilnehmer beim »Marsch für das Leben« in Berlin, während die Proteste stagnierten. Dieses Jahr sind zwei Bündnisse angetreten, um diesen Trend umzukehren. Die einen wollen am Brandenburger Tor eine Gegenkundgebung veranstalten. Andere rufen erstmals zu Blockaden auf.

»Rechte Kräfte erzielen seit einiger Zeit mit reaktionärer Familienpolitik Erfolge, wie sich auch in den Wahlergebnissen der abtreibungsgegnerischen AfD wiederspiegelt«, begründet Nicole Gohlke, wissenschaftspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der LINKEN, ihre Unterstützung des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung. Wie sie rufen zahlreiche Beratungsstellen, Politiker sowie Lesben-, Schwulen- und Frauenvereine ab 13 Uhr zu einer Protestkundgebung am Brandenburger Tor auf. Das Bündnis fordert das uneingeschränkte Recht aller Frauen, über ihren Körper selbst zu entscheiden und verteidigt eine Vielfalt von Familienmodellen. Es wirft den selbst ernannten Lebensschützern vor, mit aggressiven Aktionen wie der Diffamierung von Medizinern als »Massentöter«, Verleumdung im Internet, der Verbreitung von Falschaussagen über die Schwangerschaft und biologische Fakten Schwangerschaftsabbrüche zu erschweren.

Einen Aktionsticker zu den Protesten am
Samstag in Berlin gibt es hier. Aktuelles
via Twitter unter @nofundis

Darüber hinaus haben linksradikale Gruppen angekündigt, den Aufmarsch christlicher Fundamentalisten zu blockieren. »Wir sind beunruhigt über die stetig wachsende Beteiligung und wollen deshalb ein sichtbares Zeichen setzen«, erklärt Sarah Bachmann für das Bündnis mit dem Namen »What the Fuck«. Dass die Themen Familienpolitik und sexuelle Selbstbestimmung zunehmend von rechts aufgegriffen werden, sieht sie mit Sorgen. »Antifeminismus sabotieren« lautet deshalb der kämpferische Aufruf von postautonomen, queerfeministischen und antifaschistischen Gruppen. Zunächst wollen sie ab 11.30 Uhr mit einer Demonstration vom U-Bahnhof Kochstraße in Richtung Regierungsviertel ziehen. Im Anschluss ruft das Bündnis zu Blockaden auf. »Wir werden uns mit möglichst vielen Menschen auf die Straße setzen, stellen und legen, um den Marsch zum Stehen zu bringen«, erläutert Mareike aus dem Vorbereitungskreis.

Im Jahr 2008 formierten sich erstmals Proteste von antifaschistischen und feministischen Gruppen gegen den »Marsch für das Leben«. Mit kreativen Slogans, bunten Transparenten und viel Glitzer mischten sich die Gegner unter die »Lebensschützer«, um für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihre Körper zu demonstrieren. Aktivisten, denen es gelungen war, an eines der weißen Holzkreuze zu kommen, die die Abtreibungsgegner mit sich führen, warfen diese unter dem Jubel der Gegendemonstranten in die Spree. Die »Lebensschützer« verzichteten in der Folge auf eine Spreeüberquerung. Die wachsende Unterstützung für den Marsch verhinderten die Proteste nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen