Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die NS-Kriegsgefangenen, Herr Strobl und die Krim

Wie ein Unionspolitiker den Ukrainekonflikt zum Argument gegen die längst überfällige Entschädigung von NS-Opfern macht - und eine wichtige Initiative der Grünen zur Putin-Hilfe umdeutet

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein Magazin, das sich der Verbreitung von Nachrichten widmet und also auch so nennt, meldet an diesem Wochenende vorab: »Die Forderung der Grünen, sowjetischen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges eine Entschädigung zu zahlen, stößt in der Union auf Ablehnung.« Dazu wird der Fraktionsvize der Union im Bundestag zitiert, der Politiker Thomas Strobl: »Eine Entschädigung sowjetischer Kriegsgefangener kommt für uns überhaupt nicht in Betracht.«

Soweit so schlecht. Dass einem deutschen Politiker zur Frage der Entschädigung der heute wohl nur noch etwa 4.000 überlebenden sowjetischen Ex-Kriegsgefangenen, die vom NS-Regime zu Millionen versklavt, eingesperrt, ermordet wurden, bloß ein »überhaupt nicht« einfällt, ist das eine.

Das andere ist: Die Begründung durch den Unionsmann un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.