Wenn die Ente hinten einfach nicht fett werden will

Die SPD steht wie festbetoniert auf dem Niveau von 25 Prozent. Ob die Partei mit einem Kurs für »die Mitte« wachsen würde, bleibt umstritten

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als am Abend des 22. September 2013 im Berliner Willy-Brandt-Haus das SPD-Spitzenpersonal auf die Bühne drang, sah man ziemlich leere Gesichter. Peer Steinbrück, der Spitzenkandidat, stand neben dem Parteichef, hinter Sigmar Gabriel reihten sich Mitglieder des sogenannten Kompetenzteams auf. Tapferes Lächeln und ein Beifall, den Gabriel als »freundlich« bezeichnete - das kleine Wählerplus von 2,7 Prozent hatte die SPD nicht in Euphorie versetzt.

Genau ein Jahr später sehen Stimmungslage und Zahlen nicht viel besser aus. Dabei hat die SPD in der Bundesregierung bisher nach eigener Auffassung die Akzente setzen können: Vom zwar löchrigen aber historischen Mindestlohn angefangen bis zur zwar klientelistischen aber den bisherigen SPD-Kurs korrigierenden Rente mit 63: Man habe, heißt es bei der SPD, mehr Trophäen im Schaufenster der Großen Koalition stehen.

Wahlpolitische Zugewinne verbucht die Partei aber nicht. Was Gabriel ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 664 Wörter (4506 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.