Das Phantom ist beerdigt

Ermittlungen gegen »Antifa-Sportgruppe« in Sachsen nach vier Jahren eingestellt

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vier Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft Dresden gegen eine angebliche kriminelle Vereinigung in der linken Szene. Nun ist das Verfahren beendet - ohne Anklage.

Das Ende des Phantoms hatte sich im Juni angedeutet. Da hatte die Staatsanwaltschaft Dresden das Verfahren gegen einen »Rädelsführer« einer angeblichen kriminellen Vereinigung in der linken Szene eingestellt. Nun ist das Verfahren gegen die vermeintliche »Antifa-Sportgruppe« gänzlich zu den Akten gelegt worden. Vorige Woche seien Ermittlungen gegen noch etwa 20 Beschuldigte eingestellt worden, teilte die Kampagne »Sachsens Demokratie« mit, die Betroffene seit 2011 solidarisch unterstützt.

Still und heimlich wurde damit ein Verfahren beendet, bei dem mit enormem Aufwand vermeintlich militante linke Strukturen ausgeforscht wurden. Die Staatsanwälte suchten nach einer organisierten Struktur, der gewaltsame Angriffe auf Nazis zur Last gelegt wurden, etwa ein Übergriff im Spätsommer 2009 an der Brühlschen Terrasse in Dresden. Unterstellt wurde, dass es eine »gemeinschaftlich organisierte« Gruppierung gebe, wie ein Sprecher der Ermi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (4327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.