Werbung

Gentlemen hinter Panzerglas

Drei Männer aus dem Rockermilieu sind wegen Mordes angeklagt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn zum Jahresende das Urteil im Namen des Volkes gesprochen wird, dann muss es nach dem Willen der Staatsanwaltschaft die Höchststrafe geben: lebenslänglich.

Drei Männer sind des gemeinschaftlichen Mordes angeklagt. Eine Tat, die vor einem Jahr Prenzlauer Berg erschütterte. In den frühen Morgenstunden des 1. September wird der 39-jährige Türsteher Sebastian K. vor dem »Soda Club« auf dem Hof der Kulturbrauerei mit vier Schüssen niedergestreckt. Er stirbt nach zwei Stunden um 7.13 Uhr im Krankenhaus. Zunächst tappt die Polizei im Dunkeln, die Ermittlungen führen in das Rockermilieu. Dann kommt der entscheidende Hinweis von einem Aussteiger des Rockerclubs »Hells Angels«, er nennt Namen und Hintergründe. Er sitzt wegen schwerer Straftaten in Untersuchungshaft, hofft auf Milde.

Ende März werden zwei der mutmaßlichen Täter von einem Spezialkommando auf offener Straße gefasst, der dritte stellt sich der Polizei. Laut Anklageschrift ist der 31-jährige Rene P. der Haupttäter, er gab die tödlichen Schüsse ab. Der 28-jährige Dennis Sch. soll die Gegend um den Club abgesichert und der 32-jährige Thomas F. das Fluchtfahrzeug gesteuert haben. Für P. hält die Staatsanwaltschaft noch weitere Anklagen bereit. So soll er an einem missglückten Mordanschlag auf einen »Bandido«-Boss beteiligt gewesen sein. Außerdem soll er seine damalige Freundin, die mit 15 000 Euro in der Handtasche spazieren ging, ausgeraubt haben.

Der Mord hat eine Vorgeschichte: Am 18. August wollen fünf Rocker des »Red Devils MC«, mit den »Hells Angels« eng verbandelt und im brandenburgischen Seelow ansässig, in den Nachtclub an der Sredzkistraße. Man verweigert ihnen den Einlass. Der Streit eskaliert, es kommt zu einer wüsten Schlägerei, die Rocker müssen sieglos das Kampffeld räumen. So etwas darf sich ein echter »Hells Angel« nicht bieten lassen. Die drei sollen nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft einen Racheplan ausgeheckt haben, obwohl sie mit der Schlägerei nichts zu tun hatten und auch den Türsteher nicht persönlich kannten. Ob sie den Auftrag zum Mord erhielten oder ob sie sich einen Aufstieg in der Hierarchie der Motorradgang erhofften, ist ungeklärt.

P. erscheint vor Gericht in schwarzem Anzug, sein Rockerkollege Sch. begnügt sich mit einer Trainingskluft. Beide sitzen hinter schwerem Panzerglas. Der dritte im Bunde, der mutmaßliche Tatfahrer F., darf neben seinen Verteidigern Platz nehmen, er sitzt nicht in Untersuchungshaft. Nach seinen Aussagen bei der Polizei hat er nichts von dem Mordkomplott gewusst. Alle drei entsprechen dem Klischee der Rockertypen: kahlgeschoren und fitnessstudiogestählt. Während der Dressman die Aussage verweigert, lässt der Knitterkollege erklären, er sei an der Tat nicht beteiligt gewesen. Auch der mutmaßliche Fahrer schweigt.

Schweigen gehört zum eisernen Gesetz der kriminellen Motorradszene. Wer plaudert, ist ein Verräter. Vor zwei Jahren wurde die graue Eminenz der »Angels« mit sieben Schüssen vor der Kneipe »Germanenhof« in Hohenschönhausen schwer verletzt. Als Auftraggeber wurde der Ex-Rocker-König ermittelt, der aus Frust über seinen Rausschmiss die Pistoleros angeheuert hatte. Doch als die Täter 2013 vor Gericht standen, wollte sich der niedergeschossene Angel an nichts erinnern. So ist das Gesetz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen