Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Religionsfreiheit auf deutsche Art

Christian Klemm über das Kopftuchverbot in christlichen Einrichtungen

Hiesige Politiker werden nicht müde, in Ländern mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit Religionsfreiheit einzufordern. Ihnen geht es dabei vor allem um christliche Minderheiten, die an der Ausübung ihres Glaubens gehindert werden. Dass Religionsfreiheit auch in der Bundesrepublik Grenzen kennt, zeigt ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichtes. Demnach dürfen kirchliche Einrichtungen ihren Mitarbeiterinnen verbieten, ein Kopftuch zu tragen. Das Tuch sei ein Symbol des Islam und widerspreche der Verpflichtung zu neutralem Verhalten der dort Angestellten.

Ob die Kopfbedeckung den Islam symbolisiere, wie die Richter meinen, sei dahingestellt. Schließlich wird es auch von Frauen getragen, die mit Allah und Mohammed so gar nichts am Hut haben - das Hausmütterchen aus Kleinkleckersdorf mit Schürze um die Hüfte und Kochlöffel in der Hand zum Beispiel. Die Folgen dieses Urteils indes dürften gewaltig sein. In Deutschland sind Seniorenheime, Suppenküchen, Schulen, Friedhöfe und Wohnheime in kirchlicher Trägerschaft. Jedes dritte Krankenhaus und jeder dritte Kindergarten soll von den Kirchen betrieben werden. Überall dort sind die Beschäftigten dazu aufgefordert, nicht nur auf das Kopftuch, sondern auf alle religiösen Kennzeichen - außer die des Christentums - zu verzichten. Wer sich nicht daran halten will, dem wird der Weg zur Tür gezeigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln