Ich will Bürgermeister werden. Ich auch. Und ich.

Einigkeit auf dem ersten Mitgliederforum der SPD-Kandidaten für die Nachfolge Klaus Wowereits

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Senator Michael Müller, Fraktionschef Raed Saleh und der Landesvorsitzende Jan Stöß stellten sich am Dienstagabend den Mitgliedern der Berliner SPD.

Den Weg zum Podium bahnen sich alle drei durch Blitzlicht, Händeschütteln hier, Begrüßungslächeln da, bisschen Posieren für die Handykamera dort. Der Saal im Willy-Brandt-Haus ist voll besetzt, an den Wänden stehen die Leute, rund 800 Anmeldungen gab es für das erste von vier Mitgliederforen der Berliner SPD. An die 700 sollen da sein. An vier Abenden sollen Michael Müller, Raed Saleh und Jan Stöß Gelegenheit haben, sich den Berliner SPD-Mitgliedern vor- und ihren Fragen zu stellen.

»Alle drei können es, aber es kann nur einer werden«, leitet der Vize-Landeschef der SPD, Mark Rackles, die Veranstaltung ein. Einen Sieger nach Punkten oder eindeutigen Publikumsliebling gibt es am Dienstagabend nicht, soviel sei vorab gesagt.

Nach alphabetischer Reihenfolge erhält zunächst jeder der drei die Gelegenheit, sich innerhalb von zehn Minuten vorzustellen. Michael Müller marschiert verbal einmal stichpunktartig durch seine Vita, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 606 Wörter (3946 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.