Werbung

BKA: Keine neue Gefahr durch Waffenlieferung

Berlin. Die deutsche Waffenhilfe für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak führt nach Einschätzung von BKA-Präsident Jörg Ziercke nicht zu einer neuen Gefährdungslage hierzulande. »Ich sehe das im Grunde nicht so, weil die Drohkulisse, die durch Islamisten und Dschihadisten aufgebaut wurde, seit langem besteht«, sagte er am Mittwoch im »Morgenmagazin« der ARD. »Derzeit haben wir keine konkrete Gefahr, aber wir haben eine hohe abstrakte Gefahr.« Von Leipzig aus war am Mittwoch das erste Flugzeug mit Waffen für die Kurden im Nordirak starten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!