Werbung

»Haut ab!« im Jüdischen Museum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Jüdische Museum Berlin widmet sich in einer neuen Ausstellung der rituellen Beschneidung. Unter dem Titel »Haut ab!« werde ab dem 24. Oktober ein überraschender Einblick in die Bedeutung eines Rituals gegeben, über dessen religiöse und kulturhistorische Hintergründe wenig bekannt sei, kündigte das Museum an. Ausgehend vom jüdischen Konzept des Bundschlusses, der über ein Körperzeichen besiegelt wird, beleuchte die Ausstellung das Thema auch aus christlicher und islamischer Perspektive: von den Wurzeln im Alten Orient über den Bund Abrahams und die Beschneidung Jesu bis hin zu populärkulturellen Spuren in US-amerikanischen TV-Serien. Dabei würden auch antisemitische und islamophobe Haltungen, die weit in die Vergangenheit weisen, nicht ausgespart, wie es heißt.

Zu der Ausstellung erscheint ein Begleitband, der das Thema durch Essays und literarische Texte vertieft. Zudem wird am 4. Dezember im Rahmen des Jüdisch-Islamischen Forums eine Studie des European Studies Centre der Universität Oxford zur Beschneidungsdebatte vom Sommer 2012 vorgestellt. In Interviews berichten jüdische und muslimische Akteure von den Auswirkungen der Debatte auf Identitätsbildung, Zugehörigkeitsgefühl und Integration in Deutschland. Die Ausstellung ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen