Werbung

Babyleichte Kundenbindung

Grit Gernhardt findet Fertignahrung für Kinder überflüssig und gefährlich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kinderlebensmittel - das klingt nach besonders gesund, extra Vitaminen und Nährstoffen, die Babys zum Aufwachsen brauchen. Mit perfekter Natur, strahlenden Müttern und glücklich breiverschmierten Säuglingen bewerben die Nahrungsmittelmultis überteuerte und vor allem überflüssige Produkte wie Getreidebreie zum Trinken, Babykekse und gezuckertes Teegranulat. Und sie werden gekauft. Obwohl sie teils Zuckerbomben sind, die zu Karies und Übergewicht bereits bei Kleinkindern führen können.

Andererseits verwundert es kaum, dass viele Verbraucher das Vertrauen in sich verloren haben, wenn es um die Ernährung ihrer Kinder geht - daran arbeitet die Lebensmittelindustrie schließlich seit Jahren. Bei vielen Kinderärzten liegen die bunten Flyer von Nestlé, Hipp oder Bebivita aus, die dazu raten, vier Monate alte Babys an industriell hergestellte Zusatzkost zu gewöhnen. Schließlich ist die Ernährung in den ersten Lebensmonaten »prägend und beeinflusst das spätere Ernährungsverhalten«, wie ein Kinderarzt auf der Foodwatch-Pressekonferenz am Donnerstag betonte. Während er damit aber vor zu frühem Zuckerkonsum warnen wollte, nutzt die Industrie die Erkenntnis für ihre Zwecke: Wer als Baby an Fertignahrung gewöhnt wird, ist später ein besserer Konsument für Tiefkühlpizza und Mikrowellenmahlzeiten. Kundenbindung babyleicht gemacht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen