Dem Meer abgerungen

Neuland entdecken: Besuch in Flevoland, der jüngsten niederländischen Provinz

  • Von Ulli Traub
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

In welcher Stadt haben bedeutende Architekten fast ohne einschränkende Bauvorschriften ihren Ideen freien Lauf lassen können? Na klar, Deutschland scheidet aus, New York auch. In China oder Singapur? Nein, in Almere! Nie gehört? Das wird sich ändern, denn die Stadt in den Niederlanden ist nicht nur ein Magnet für Architekturfans, sondern auch die erste Etappe einer ungewöhnlichen Entdeckungstour.

Kaum irgendwo stimmt der Slogan »Neuland entdecken« so wie auf Flevoland, der neuesten Provinz der Niederlande. Sie entstand ab 1939 durch die Trockenlegung eines Teils des IJsselmeers. Offizieller Gründungstermin der zwölften und jüngsten Provinz der Niederlanden ist der 1. 1. 1986. Die Siedler, die es auf die neu gewonnenen Polder und die neuen Städte zog, waren Pioniere. Und Pioniergeist findet man auf dem am Reißbrett entstandenen Flevoland, dessen südlicher Teil komplett von Wasser umgeben ist, noch heute - nicht nur auf dem Gebi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1208 Wörter (7914 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.