Werbung

Frauen trainieren unter sich

Ab Januar gibt es in Marzahn-Hellersdorf eine Sporthalle vor allem für weibliche Nutzer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins erste Frauensporthalle öffnet im Januar in Marzahn-Hellersdorf. Mit diesem generationsübergreifenden Projekt sollen mehr Mädchen und Frauen zum Sporttreiben animiert werden.

Die Idee für die Ftauensporthalle, ein berlinweit bislang einmaliges Vorhaben, entstand bereits vor drei Jahren. Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf hatte damals eine Umfrage zum Sportverhalten durchgeführt. Mit dem Ergebnis: Mädchen und Frauen sind in den Sportvereinen unterrepräsentiert. »Nur ein Drittel der Nutzer sind weiblich«, sagt Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD). Als Begründung gaben viele Frauen an, dass die Angebote öffentlicher Sportstätten bislang nicht ihren Erwartungen entsprechen.

Sie wünschen sich stattdessen vor allem Orte, die sicher und zentral liegen, flexible Nutzungszeiten und attraktive Kleingruppenangebote haben. »Ausgehend von dieser Erkenntnis und der Beobachtung, dass Frauen andererseits häufig in private Fitnessstudios gehen, also sportinteressiert sind, nahmen wir das Modellprojekt in Angriff«, beschreibt der Politiker die Vorgehensweise.

Am Freitag wurde nun offiziell der Nutzungsvertrag mit dem Verein für Sport und Jugendsozialarbeit (VSJ) unterzeichnet. »Wir haben in den vergangenen 20 Jahren in Berlin mehr als 20 unterschiedliche Projekte vor allem für Jugendliche initiiert«, sagt die Vorsitzende Claudia Zinke. Dazu gehören mobile Teams, Sportjugendclubs oder Mädchensportzentren.

Was der Betreiber nun in Marzahn-Hellersdorf auf die Beine stellen soll, wird allen Altersgruppen offen stehen. Inhaltliche Schwerpunkte liegen bei Fitness, Gesundheit, Gymnastik, Tanz, Ausdauer, aber auch Selbstverteidigung und Klettern. Dazu wird es umfangreiche Kooperationen mit regionalen Sportvereinen geben. »Wir hoffen, mit unseren speziellen Angeboten den Frauenanteil im Vereinssport zu erhöhen und ebenso mehr Migrantinnen im Bezirk zu erreichen«, betont Komoß.

Trainiert werden kann ab Januar in der Sporthalle im Freizeitforum Marzahn (FFM). Wie berichtet, entschieden sich die Bezirksverordneten mehrheitlich für diesen Standort. Sonntags bis donnerstags sind ausschließlich Frauen willkommen, freitags und sonnabends Familien oder bereits bestehende Sportgruppen.

In den nächsten Monaten sind allerdings noch einige Umbauten nötig. In der Halle selbst entsteht unter anderem eine Freikletterwand. Zudem wird ein kleiner Bewegungsraum im Obergeschoss hergerichtet und perspektivisch ist noch ein großer Raum mit Fitnessfläche geplant, im derzeit leerstehenden Erdgeschossbereich. In Vorbereitung ist außerdem die Gründung eines Vereins, der die Angebote für Erwachsene koordiniert. Das bedeutet aber auch: Wer dort künftig Sporttreiben möchte, muss Vereinsmitglied werden und einen Beitrag zahlen. Wie hoch der sein wird, wollte Claudia Zinke vom VSJ noch nicht sagen.

Kritisiert wird das Frauensporthallen-Projekt von der LINKEN in der Bezirksverordnetenversammlung. »Wir sind nicht gegen Frauensport aber gegen diesen Standort«, macht Sarah Fingarow, Bildungs- und Gleichstellungspolitische Sprecherin der Linksfraktion deutlich. Anstatt die Finanzen in eine wirklich marode Halle zu stecken, werde dieses bislang als Mehrzweckhalle genutzte Objekt aufgepeppt. »Offene Angebote, die es dort bislang gab, fallen aber künftig weg.« Zudem fließen allein 70 000 Euro in den Umbau von Räumen für einen Kampfsportverein, der aus der FFM-Halle auszieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen