Werbung

Stiftung Preußen mit neuer Leitung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin, eine der größten Kultureinrichtungen weltweit, will ihren Kontakt zu den Medien stärken und ausbauen. Leiter einer neu geschaffenen Abteilung Medien und Kommunikation soll vom 1. Oktober an der Journalist Ingolf Kern (48) werden. Er war zuletzt fünf Jahre lang Sprecher beim Bauhaus in Dessau.

In einer Mitteilung der Preußenstiftung vom Freitag hieß es, mit der neuen Kommunikationsstrategie wolle das Haus »noch akzentuierter, prägnanter und schneller« über seine Arbeitsfelder informieren und sich als erste Adresse für kulturpolitische Zukunftsfragen profilieren,

Kern, im sächsischen Bad Muskau geboren, hat vor seiner Zeit in Dessau bei mehreren Zeitungen und Magazinen gearbeitet, unter anderem für die Berliner Seiten der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Das Kunstmagazin »Monopol« leitete er drei Jahre lang als stellvertretender Chefredakteur. Von 2003 bis 2005 war er Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der damaligen Kulturstaatsministerin Christina Weiß.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird von Bund und Ländern getragen. Unter ihrem Dach sind die Staatlichen Museen in Berlin, die Staatsbibliothek und das Geheime Staatsarchiv zusammengefasst. Auch das Staatliche Institut für Musikforschung und das Ibero-Amerikanische Institut gehören dazu. Größtes Projekt der Stiftung ist derzeit der Wiederaufbau des Berliner Schlosses. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen