Werbung

Klub der Saubermänner

Uwe Kalbe zur Ratifizierung einer Konvention gegen Korruption

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Wort von der Abgeordnetenbestechung erzeugt hierzulande grässlichen Missklang. Bundestagsdebatten darüber wurden schnell zu hysterischen Verteidigungsschlachten. Kurioserweise war genau dieser Weiße-Weste-Mythos der Grund, weshalb es mehr als zehn Jahre dauerte, bis die UNO-Konvention gegen Korruption nun endlich im Bundestag ratifiziert werden konnte. Als sei die Verabschiedung bereits ein halbes Schuldeingeständnis.

Trotzdem klingt der Antilobbyistenverein Lobby Control erleichtert, dass es nun geklappt hat. Der Bundestag ratifizierte das bereits 2003 verabschiedete Vertragswerk. Doch sind die Mängel längst benannt. Strafverfolgung ist nahezu unmöglich durch die Bedingung, dass dem korrupten Politiker nachgewiesen werden muss, »im Auftrag oder auf Weisung« gehandelt zu haben. Nicht nur Symptome zu bekämpfen hieße, jede Art von Zuwendung außerhalb von Diäten zu unterbinden, die den Druck einer Schuldbegleichung erzeugt. Allein das langwierige Gezerre um die Veröffentlichung von Nebentätigkeiten zeigt, dass die Abgeordneten sich der Brisanz von Nebeneinnahmen und der Interessensverknüpfungen, die sie erzeugen, durchaus bewusst sind. Der reibungslose Wechsel von Politikern in Führungspositionen der Wirtschaft legt immer wieder intime Beziehungen nahe. Und auch aus all den Initiativen zu einem Lobbyregister ist bislang nichts geworden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!