Werbung

Klub der Saubermänner

Uwe Kalbe zur Ratifizierung einer Konvention gegen Korruption

Das Wort von der Abgeordnetenbestechung erzeugt hierzulande grässlichen Missklang. Bundestagsdebatten darüber wurden schnell zu hysterischen Verteidigungsschlachten. Kurioserweise war genau dieser Weiße-Weste-Mythos der Grund, weshalb es mehr als zehn Jahre dauerte, bis die UNO-Konvention gegen Korruption nun endlich im Bundestag ratifiziert werden konnte. Als sei die Verabschiedung bereits ein halbes Schuldeingeständnis.

Trotzdem klingt der Antilobbyistenverein Lobby Control erleichtert, dass es nun geklappt hat. Der Bundestag ratifizierte das bereits 2003 verabschiedete Vertragswerk. Doch sind die Mängel längst benannt. Strafverfolgung ist nahezu unmöglich durch die Bedingung, dass dem korrupten Politiker nachgewiesen werden muss, »im Auftrag oder auf Weisung« gehandelt zu haben. Nicht nur Symptome zu bekämpfen hieße, jede Art von Zuwendung außerhalb von Diäten zu unterbinden, die den Druck einer Schuldbegleichung erzeugt. Allein das langwierige Gezerre um die Veröffentlichung von Nebentätigkeiten zeigt, dass die Abgeordneten sich der Brisanz von Nebeneinnahmen und der Interessensverknüpfungen, die sie erzeugen, durchaus bewusst sind. Der reibungslose Wechsel von Politikern in Führungspositionen der Wirtschaft legt immer wieder intime Beziehungen nahe. Und auch aus all den Initiativen zu einem Lobbyregister ist bislang nichts geworden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln