Werbung

Keine heiße Spur

Brandanschlag auf 15 Polizeiautos weiter ungeklärt

15 Mannschaftswagen der Polizei gingen vor einem Jahr in Erfurt in Flammen auf. Schnell vermuteten die Ermittler einen Brandanschlag. Doch bis heute fehlt von den Tätern jede Spur.

Erfurt. Auch ein Jahr nach dem Brandanschlag auf 15 Polizeiautos in Erfurt hat die Polizei noch keine Hinweise auf die Täter. Wie das Thüringer Landeskriminalamt am Montag mitteilte, prüfte eine Ermittlergruppe zwar mehr als 1300 Spuren und befragte rund 1500 Personen. Auch habe es zeitweise einen Anfangsverdacht gegen mehrere Personen gegeben. Die Tat habe ihnen aber nicht nachgewiesen werden können. Hinweise von Zeugen seien trotz einer ausgelobten Belohnung von 20 000 Euro kaum eingegangen.

Die Tat sei ein symbolischer Angriff auf die Arbeitsmittel der Thüringer Polizei gewesen, sagte LKA-Sprecherin Tina Büchner. Beweise für eine links- oder rechtsextremistisch begründete Tat gebe es nicht. Innenminister Jörg Geibert (CDU) hatte kurz nach dem Anschlag von einem Angriff auf die Sicherheit des Freistaates gesprochen.

Büchner zufolge wird die Ermittlergruppe ihre Arbeit in den kommenden Monaten fortsetzen. Allerdings sei sie bereits reduziert worden. Wie viele Beamte dort noch mit der Aufklärung des Falles betraut sind, wollte sie nicht sagen.

Bei dem Brandanschlag waren Ende September 2013 auf dem Gelände eines Autohändlers 15 Mannschaftswagen der Polizei in Flammen aufgegangen. Man gehe davon aus, dass die Täter Brandbeschleuniger eingesetzt hätten, sagte Büchner. Demnach wurde an mehreren Stellen Feuer gelegt. Der Schaden war damals auf rund 750 000 Euro geschätzt worden. Ende vergangenen Jahres bekam die Polizei Ersatzfahrzeuge geliefert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln