Agenda 2010 auf französisch

Frankreichs Wirtschaft steht besser da als Kritiker behaupten - Regierung will dennoch den Wettbewerb kräftig ankurbeln

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die deutsche Wirtschaftspresse kritisiert, Frankreich befinde sich in einer Art Trance und sei das kranke Kind Europas. Die wirtschaftliche Lage ist aber gar nicht so schlecht.

Frankreich spart, kürzt und dereguliert - und der Mittelstand rebelliert: Nach Piloten von Air France, Gerichtsvollziehern und Fahrlehrern wollen am Dienstag Freiberufler wie Notare, Architekten und Zahnärzte einen gemeinsamen Streiktag durchführen. Doch auch Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst, Beschäftigte im unteren Einkommensbereich, Arbeitslose und Rentner dürften von der Reformagenda des neuen sozialistischen Premierministers Manuel Valls nicht verschont bleiben. Bei seinem Besuch in Hamburg und Berlin versicherte Valls vor Unternehmensvertretern, die Reformen, die sich Deutschland mit der »Agenda 2010« auferlegt hatte, nachholen zu wollen. Allerdings auf französische Art.

Um den derzeitigen wirtschaftlichen Zustand aufzubrechen, hat die Regierung umfassende Deregulierungen angekündigt: Mehr Wettbewerb soll für sinkende Preise sorgen und damit die Kaufkraft der Franzosen und die Exportchancen der Industrie stär...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (4184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.