Neue Umfrage zu Olympia

Opposition will Bürgerbeteiligung im Parlament diskutieren

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Senatskanzlei stellte am Montag eine weitere Meinungsumfrage zu Olympischen Spielen in Berlin ins Netz. Als »Feigenblatt« kritisiert die Opposition solche Beteiligungskonzepte.

Im Sommer sollten Berlinerinnen und Berliner in einer Umfrage ankreuzen, welche Ideen und Konzepte für Olympische Spiele in der Hauptstadt sie unterstützen. Seit Montag gibt es auf der Internetseite der Senatsverwaltungen eine neue Umfrage. Diesmal soll man die Anfang September präsentierten Antworten Berlins auf den Fragekatalog des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) bewerten. Die prinzipielle Frage nach Zustimmung oder Ablehnung findet sich nicht. Immerhin heißt es unter Frage 15, der Senat »möchte der Berliner Bevölkerung die Möglichkeit geben, in einem Bürgervotum verbindlich über eine Olympiabewerbung Berlins abzustimmen (...). Halten Sie eine solche Abstimmung für sinnvoll?«

In den nächsten Wochen sollen die Nutzer abstimmen über weitere Themenkomplexe wie dem der »Paralympics als zentrales Element«, zur Namensgebung für Sportstätten und Olympisches Dorf oder zur Frage, womit »Berlin international besonders punkten«...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4412 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.