»Die Bewegung geht weiter«

Flüchtlinge, Anwälte und Ärzte diskutierten am Montagabend die aktuelle Situation von Flüchtlingen in Berlin

Menschen fliehen, um zu überleben. Fliehen und kommen nach Deutschland, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Doch auch hier wird ihre Menschenwürde immer wieder mit Füßen getreten.

Flucht vor Krieg. Flucht vor Hunger. Flucht vor Verfolgung. 45 Millionen Mal Flucht. So viele Menschen befinden sich momentan weltweit auf der Flucht. Die meisten Menschen fliehen aus Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia, Libyen, Sudan. »Es ist kein Zufall, dass sich diese Aufzählung anhört wie die Reiseroute eines Gas-Lieferanten«, sagt Alex Rosen, stellvertretender Vorsitzender der Vereinigung »Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges«, (IPPNW). Die Vereinigung hatte am Montagabend gemeinsam mit Berliner Fachjuristen zu einer Diskussion zur Situation der Flüchtlinge vom Kreuzberger Oranienplatz geladen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: