Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Und nach uns die Sintflut

Der Ressourcenhunger der Menschen ist grenzenlos - die Erde steht kurz vor dem Burn-out

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Abgeholzte Wälder, Artensterben, verdreckte Gewässer. Der »Living Planet Report« der Naturschutzorganisation WWF zeigt, es herrscht Alarmstufe Rot.

Ein Turm aus übereinander gestapelten Holzklötzen, die Stück für Stück aus dem Gebilde entfernt werden. Wer das hölzerne Gerüst zum Einsturz bringt, verliert das beliebte Familienspiel »Jenga«. Was dieses Spiel mit unserem Lebensraum zu tun hat, wurde bei der Vorstellung des »Living Planet Report 2014« des WWF am Dienstag in Berlin recht bildlich klar: Ein überdimensionales »Jenga« repräsentiert das globale Ökosystem, denn genauso verzahnt wie die kleinen Holzstücke sind die natürlichen Ressourcen, Tier- und Pflanzenarten. Wird ein Holzstück entfernt, respektive eine Art ausgerottet, mag dies zunächst keine sichtbaren Konsequenzen haben. Vielleicht auch nicht bei zwei, drei oder vier. Irgendwann aber erwischt man einen Teil, der den Turm zum Wackeln und schließlich das ganze Gebilde zum Einsturz bringt. »Wir können nicht wissen, welche Art am Ende den Ausschlag gibt und alles kollabieren lässt«, sagt Bernhard Brandes, Vorstand des W...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.