Überlebenstest im Mittelmeer

Amnesty kritisiert Untätigkeit der EU in Asylfrage / de Maizière: Italien soll mehr Flüchtlinge aufnehmen

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein neuer Bericht von Amnesty International dokumentiert die dramatische Lage für Flüchtlinge im Mittelmeer. Die Politik fühlt sich nicht angesprochen.

»Yahea war 22 ... Ich kann das Meer nicht mehr ansehen. Ich habe darin meinen Freund Yahea verloren, vielleicht habe ich im Meer auch meine Seele und meinen Verstand verloren. Ich hasse das Meer, ich kann es nicht mehr ansehen.« So spricht Mohammed Kazkji heute über seine Flucht aus Syrien nach Europa. Er überlebte das Unglück vom 11. Oktober 2013, als das Boot, auf dem er und sein Freund Yahea aus dem Krieg flohen, 111 Kilometer vor der italienischen Insel Lampedusa sank. Die Hälfte aller Insassen - etwa 200 Menschen - ertrank damals im Mittelmeer.

Tragödien wie diese und insbesondere jene am 3. Oktober letzten Jahres, als mehr als 380 Menschen nur wenige Meter vor dem rettenden Strand Lampedusas ertranken, entfachten eine neue Debatte über die europäische Flüchtlingspolitik. Einziges handfestes Resultat ist bis heute jedoch die Operation Mare Nostrum (Unser Meer), die Italien in Gang setzt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 441 Wörter (2943 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.