Werbung

Nachwuchs-Soziologen fordern Beschäftigungsstandards

Offener Brief der Initiative »Für gute Arbeit in der Wissenschaft« an Fachgesellschaft DGS / Immer mehr befristete Projektstellen statt unbefristete Forschung / Vor allem Promovierende und Postdocs betroffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Kurz vor dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) protestieren Nachwuchswissenschaftler gegen die prekären Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft. Die DGS wird aufgefordert, »sich aktiv und konsequent für die Verbesserung der Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse in der Soziologie zu engagieren«. Die Initiative spricht sich unter anderem für die Erweiterung des DGS-Ethikkodex um Standards für »Gute Arbeit« sowie eine Vertretung des akademischen Mittelbaus im Vorstand der DGS aus.

Hinter dem Offenen Brief steht die in Berlin gegründete Initiative »Für gute Arbeit in der Wissenschaft«, eine Online-Petition hat inzwischen mehr als 2.200 Unterstützer gefunden. Man wolle die Gesellschaft für Soziologie mit den Problemen konfrontieren, die etwa »durch befristete Arbeitsverträge, Kettenverträge und Stipendien anstelle sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse entstehen«, heißt es bei der Initiative. Davon seien vor allem Promovierende und Postdocs betroffen.

Die DGS solle sich deutlich mehr als bisher »für die Einhaltung und Verbesserung von Arbeits- und Beschäftigungsstandards im eigenen Bereich« engagieren. »Dreimonatsverträge, Bangen um eine Verlängerung, volle Arbeit bei halber Stelle, keine Zeit für die Weiterqualifizierung. Gleichzeitig bin ich Mutter zweier Kinder und würde eine gesicherte Perspektive begrüßen«, so wird eine der Unterzeichnerinnen der Petition zitiert.

Zwischen 2003 bis 2012 habe sich die Zahl der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter an deutschen Universitäten um fast 45.000 auf über 165.000 erhöht. »Getragen wird dieser Zuwachs fast ausschließlich von Projektstellen mit kurzen Vertragslaufzeiten«, kritisiert die Initiative. Die Zahl der ordentlichen Professuren sei im selben Zeitraum nur um gerade einmal gut 600 gestiegen. Unbefristete Stellen in der Wissenschaft würden immer seltener.

»Im internationalen Vergleich weist Deutschland einen äußerst geringen Anteil an festen Stellen im Wissenschaftssystem auf. Die hier seit jeher hohe berufliche Unsicherheit hat in den letzten Jahren noch einmal drastisch zugenommen«, so die Initiative. Im Rahmen des DGS-Kongresses werde man in einer Sonderveranstaltung über das Thema diskutieren. Titel: »Nachwuchs in der Krise«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen