Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Wo bist du? ... Ich bin hier ...«

Benjamin Lebert folgt dem »Mitternachtsweg« - auf den Spuren der Romantiker

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Ein schwarzer Handschuh an seiner rechten Hand: Rätselhaft, wie er dahingekommen ist, aber er begreift es als Zeichen. Eben einen solchen schwarzen Handschuh hatte jener unbekannte Tote getragen, der an den Strand von Sylt gespült und dort begraben worden ist.

Johannes Kielland, Student der Geschichte, sah das als reizvollen Stoff für eine seiner geheimnisvollen Erzählungen. Doch seit er mehr darüber weiß, ist er von einer »Scheißangst« gepackt. Nicht nur der Handschuh scheint ihn zu verfolgen - ob er ihn verbrennt oder ins Wasser wirft. Er fühlt sich in den Fängen einer schönen, unheimlichen Frau.

Helma Marie Brandt hatte ihn unbedingt treffen wollen und sie hatte ihn fasziniert. Zwei junge Leute mit einer Vorliebe für schwarze Klamotten und schwarze Schminke, Mitte zwanzig, so sieht es aus. Aber sie kam ihm plötzlich viel älter vor. Kälte ging von ihr aus, und sie war völlig ohne Geruch ...

Eine Gespenstergeschic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.