Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneuerbare Energie auf der Überholspur

Braunkohle nur noch Stromquelle Nummer 2

Berlin. Erstmals haben erneuerbare Energien die Braunkohle bei der Stromerzeugung überholt. Sie sind damit die wichtigste Stromquelle in Deutschland. Wind-, Sonnen-, Wasser- und Bioenergie hatten in den ersten neun Monaten einen Anteil von 27,7 Prozent am verbrauchten Strom. Das geht aus Daten des Expertengremiums Agora Energiewende hervor. Damit rückt das Koalitionsziel, den Ökostromanteil bis 2020 auf mindestens 35 Prozent zu steigern, in greifbare Nähe.

Die Braunkohle kam bis September auf einen Anteil von 26,3 Prozent, gefolgt von Steinkohle (18,5) und Atomkraft (16,0). Bei der Ökoenergie lieferte Windstrom mit 9,5 Prozent den größten Beitrag vor Biomasse (8,1) und Solarstrom (6,8). Allerdings hängt die Entwicklung auch mit dem milden Winter zusammen: Der Verbrauch sank, Kohle- und Gaskraftwerke mussten weniger produzieren. Besonders letztere hatten einen starken Rückgang zu verzeichnen. Ihr Anteil liegt nur noch bei 10,4 Prozent. Da viele Gaskraftwerke sich nicht mehr rechnen, fordert Bayern Subventionierungen. Kohlekraftwerke sind wegen des Preisverfalls im EU-Handel mit Verschmutzungsrechten in der Regel rentabler - aber auch schädlicher für das Klima.

Dies trug dazu bei, dass trotz Ökostrom-Förderkosten von mehr als 20 Milliarden Euro jährlich, der CO2-Ausstoß 2012 und 2013 stieg. Bürger und Wirtschaft zahlen über die Strompreise die Förderkosten. Ebenfalls mitfinanziert werden Milliardenrabatte für die Industrie. 2015 dürfte die Ökostromumlage erstmals sinken, auch weil sie für dieses Jahr etwas zu hoch angesetzt wurde. Derzeit beträgt sie 6,24 Cent je Kilowattstunde und macht bei einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden für einen Haushalt knapp 220 Euro aus.

Aufgrund der hohen Leistung erneuerbarer Energiequellen kam es an einigen Tagen sogar zu negativen Strompreisen. Am 11. Mai lieferten Wind-, und Solarenergie, Wasserkraft und Biomasse zeitweise 44 Gigawatt Strom, was rund 75 Prozent des Stromverbrauchs entsprach. Da Atom- und Kohlekraftwerke nicht rasch genug gedrosselt werden konnten, gab es einen hohen Stromüberschuss, und es kam zum Phänomen negativer Strompreise. Vor allem ausländische Käufer bekamen fast sechs Cent die Kilowattstunde, wenn sie Strom abnahmen, um das Netz zu entlasten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln