Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Balla und der Traum von Brasilia

»Spur der Steine« nach Erik Neutsch am Theater Magdeburg

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es ist eines der meistgelesenen DDR-Büchern. Darin wird in vielen Details ein realistisches Bild vom Alltag der jungen Republik gezeichnet, das Theater Magdeburg führt »Spur der Steine« nun in einer Bühnenfassung auf.

Sie sind nur fünf. Sind aber wie die glorreichen Sieben. Stehen, rauchen, schuften, rauben sich Kies oder Schalenholz, wo sie es nur auftreiben können im weitläufigen Werksgelände. Die Brigade des Zimmermanns Balla. Weitverbreiteter Erik-Neutsch-Roman, DDR-lang verbotener Frank-Beyer-Film, Motivfundus für Heiner Müllers »Bau«, jetzt Theaterstück in der Fassung von Dagmar Borrmann, am Theater Magdeburg. Der Stoff hat seine Schärfegrade durch: romantisches Drama der Arbeit, sarkastisches Porträt stalinistischer Verhältnisse, bitteres Märchen von den Lügen des Klassenbewussteins, Lied der Liebe in Zeiten ideologischer Choleriker. Nun der Mix von allem, und die Frage: Wie freundlich darf ostwärts Erinnerung sein?

Wilder Osten Schkona, Ende der fünfziger Jahre. Eine Großbaustelle: Plangigantismus, aber totaler Materialmangel. Vorn aufbauen, hinten niederreißen oder umgekehrt: So läuft das sozialistische Wirtschaftsabenteuer - »Spur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.