Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Blick hinter die verschlossene Tür

Die LINKE will künftig besser über die Koalitionsverhandlungen mit der SPD informieren

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen mit der SPD können sich offenbar sehen lassen. Die LINKE will darüber genauer aufklären, bevor der Mitgliederentscheid startet.

Kurze Verhandlungspause im Potsdamer Kongresshotel. Die Landesvorsitzenden Dietmar Woidke (SPD) und Christian Görke (LINKE) treten vor die Mikrofone und geben einen ganz kleinen Einblick. Hinter verschlossener Tür ging es zuvor in dieser zweiten Runde der Koalitionsverhandlungen um die Bildung.

Die Ausgangslage sah so aus: 4400 neue Lehrer wünschte sich die LINKE für die Jahre bis 2019, die SPD hatte nur 4000 versprochen. Die LINKE wollte den Betreuungsschlüssel in Krippen und Kindergärten verbessern, die SPD überlegte, ob das Geld nicht nur für mehr Personal in den Krippen reicht. Das Ergebnis: 4300 Lehrer sollen eingestellt werden und es wird künftig rechnerisch eine Erzieherin für nur noch fünf Kinder bis zu drei Jahren geben und eine Erzieherin für nur elf Kinder bis zu sechs Jahren. Zudem kommt die heiß ersehnte Gemeinschaftsschule. Denn das scheint zu sein, was sich hinter dem Etikett Schulzentrum verbirgt.

Es sieht so aus, als hab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.