Mit dem Rücken zum Feiertag

In Hongkong droht »Occupy Central« mit der Besetzung von Regierungsgebäuden

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der 65. Nationalfeiertag Chinas am 1. Oktober geriet in die Hongkonger Unruhen. Demonstranten wandten ihm den Rücken zu.

Die Zeremonie zum Nationalfeiertag musste am Mittwoch in der ehemaligen britischen Kronkolonie hinter Polizeibarrikaden abgehalten werden. Dahinter forderten Tausende Demonstranten der Demokratiebewegung »Occupy Central« den Rücktritt von Hongkongs Regierungschef Leung Chun Ying. Der hatte um Mitternacht ein Ultimatum der studentischen Protestbewegung verstreichen lassen. Sein Appell an den »chinesischen Traum« und der Aufruf, die belagerten Protestzonen sofort zu räumen, verhallten ungehört. Die Besetzung wurde noch auf das populäre Einkaufsviertel Tsim Sha Tsui auf der Halbinsel Kowloon ausgeweitet.

Als die Flaggen Chinas und Hongkongs gehisst wurden, wandten Aktivisten der Zeremonie demonstrativ den Rücken zu. Die Demonstranten, unter ihnen Studentenführer Joshua Wong, hielten schweigend die Hände über Kopf gekreuzt. Auch das traditionelle Feuerwerk zum Nationalfeiertag wurde abgesagt.

Chinas Präsident Xi Jinping vers...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.