Libyen zwischen Krieg und Frieden

Islamisten lehnen den Dialog mit der gewählten Regierung ab / Anschläge auf politisch aktive Personen

  • Von Mirco Keilberth, Tripolis
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der von der UNO vermittelte Dialog zur Beendigung des Machtkampfs in Libyen stößt auf Widerstand muslimischer Autoritäten. Ein Mufti hat sich gar mit einer Fatwa gegen die Gespräche gewandt.

Nach wochenlangen Auseinandersetzungen zwischen Milizen in Bengasi und Tripolis haben sich die libyschen Hauptkonfliktparteien diese Woche auf einen vorläufigen Waffenstillstand geeinigt. Bernardino Leon, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen für Libyen, hatte 22 Vertreter der beiden konkurrierenden Regierungen dazu in die Stadt Ghadames im Dreiländereck Algerien/Libyen/Tunesien eingeladen. Der italienische Diplomat bezeichnete das Treffen der beiden Seiten als »historische Chance für die Rückkehr des Friedens nach Libyen«.

Während sich die im Juni demokratisch gewählte Regierung in die ostlibysche Hafenstadt Tobruk vor den islamistischen Milizen in Sicherheit gebracht hat, wird Tripolis von der sogenannten Fadschr(Morgendämmerung)-Allianz kontrolliert. Das Repräsentantenhaus in Tobruk ist die international anerkannte Vertretung, der Nationalkongress beherrscht indes ohne Mandat die Ministerien in der Hauptstadt.

Hin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 689 Wörter (4901 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.