Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenig Erfolg bei Erhalt biologischer Vielfalt

In Afrika haben Wilderer im vergangenen Jahr 30 000 Elefanten und 1000 Nashörner getötet. Das ist nur eine Facette der schlechten Halbzeitbilanz bei der Realisierung des weltweiten Übereinkommens über die Biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity/CBD). Doch für Sebastian Tilch vom Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland ist die Bilanz zum Halbzeit-Treffen im Oktober in Südkorea niederschmetternd. »Bei allen Zielen, die eine Umstellung von Gewohnheiten bei Konsum, Handel, land- und forstwirtschaftlicher Nutzung und Fischerei nötig machen würden, ist kein positiver Trend zu erkennen«, kritisiert er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln