Schweden untergräbt Tagebaue

Neue rot-grüne Koalition legt den Staatskonzern Vattenfall auf erneuerbare Energien fest

Es gab schon im schwedischen Wahlkampf Anzeichen, dass die Braunkohlesparte des Staatskonzerns Vattenfall in der Lausitz eingedampft werden soll. Die künftige Regierung wurde jetzt konkreter.

Stockholm. Die neue schwedische Regierung stemmt sich gegen die Braunkohlepläne des Energiekonzerns Vattenfall in der Lausitz und will sie stoppen. Darauf haben sich Sozialdemokraten und Grüne verständigt, teilten die künftigen Koalitionspartner am Donnerstag in Stockholm mit. »Die Zukunft des Unternehmens muss in der Entwicklung erneuerbarer Energien liegen, und nicht in Kohle und Gas«, hieß es in einer Mitteilung der Sozialdemokraten. Was das alles konkret für die von dem schwedischen Staatskonzern geplanten Tagebauerweiterungen in Brandenburg und Sachsen heißt, blieb zunächst offen.

Die neue schwedische Regierung werde Vattenfall so führen, »dass das Unternehmen die Expansion von Braunkohle abbricht, die Fredrik Reinfeldt zugelassen hat«, hieß es in der Mitteilung. Reinfeldt war der frühere konservative Regierungschef. Genauere Informationen zu schon getätigten und laufenden Investitionen könnten die Parteien aber erst gebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 711 Wörter (5114 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.