Werbung

Türkische Justiz hebt Haftbefehl gegen Soziologin Selek auf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Im jahrelangen Verfahren der türkischen Justiz gegen die Soziologin Pinar Selek hat ein Gericht in Istanbul einen Haftbefehl gegen die 43-Jährige aufgehoben. Bereits am ersten Verhandlungstag eines neuen Prozesses gegen die Wissenschaftlerin hätten die Richter des Istanbuler Strafgerichts am Freitag die entsprechende Maßnahme angeordnet, berichtete die Nachrichtenagentur Dogan. Das Verfahren selbst soll am 5. Dezember fortgesetzt werden. Selek wird die Beteiligung an einem angeblichen Bombenanschlag 1998 in Istanbul vorgeworfen. Trotz mehr als einem Dutzend Gutachten ist bis heute ungeklärt, ob es sich überhaupt um eine Bombe handelte oder um einen Unfall, bei dem ein Gasbehälter auf dem Basar explodierte. Sieben Menschen waren damals ums Leben gekommen. Der Prozess gegen Selek, die zeitweise in Deutschland lebte, ist äußerst umstritten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, als Mitglied der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) die Bombe auf dem Ägyptischen Basar in der Istanbuler Innenstadt gezündet zu haben. Selek wies den Vorwurf zurück und wurde nach eigenen Angaben in der Haft gefoltert. Nach ihrer Freilassung ging sie nach Westeuropa. Derzeit lebt sie in Frankreich, wo sie politisches Asyl erhielt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!