Wandel durch Annäherung

Ostbeauftragte Iris Gleicke will in der Geschichtsaufarbeitung neue Schwerpunkte setzen.

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor einem Jahr hätte Iris Gleicke nicht damit gerechnet, einmal Ostbeauftragte der Bundesregierung zu werden. Damals ließ die SPD-Politikerin verbreiten, sie halte das Amt für überflüssig. Stattdessen solle sich ein Beauftragter um strukturschwache Regionen in Ost und West kümmern. Doch dieser Wunsch wurde nicht erhört. Als Gleicke das Amt der Ostbeauftragten von der schwarz-roten Bundesregierung angeboten bekam, änderte sie flugs ihre Meinung. Zu verlockend war die Möglichkeit, nicht mehr Hinterbänklerin im Bundestag sein zu müssen, sondern wieder zur Parlamentarischen Staatssekretärin aufzusteigen. Diesen Job hatte sie zu Zeiten der Schröder-Regierung im Verkehrsministerium inne, nun sitzt die Thüringerin im Wirtschaftsministerium, das von SPD-Chef Sigmar Gabriel geführt wird.

Anders als viele andere Regierungspolitiker ist Gleicke in Bezug auf den Osten keine Schönrednerin. Sie hat vielmehr einen realistischen Blick auf die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 798 Wörter (5291 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.